Hühner und Katzen?

Benutzeravatar
Rennmaus
Hamster Supporter
Hamster Supporter
Beiträge: 1265
Registriert: Di 5. Mai 2009, 15:48
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 30 Mal
Geschlecht:

Hühner und Katzen?

Beitrag von Rennmaus » Mi 10. Aug 2011, 12:57

Huhu!

Meine Mutter ist schon eine Weile am Überlegen, ob wir uns nicht Hühner zulegen könnten...
Wir hatten vor Jahren schonmal welche, Chinesische Seidenhühnchen :D Die waren unglaublich süß, kommen aber definitiv nicht in Frage, da wir ja jetzt Krishna haben und das Streunerkätzchen un die einfach viel zu klein sind. Die hätten meiner Meinung nach keine Chance gegen die Katzen.

Aber nun meine Frage: könnte man ne relativ große Hühnerrasse halten ohne das sie von den Katzen erlegt werden? Krishi trau ich das eher nich so zu, wenn dann unser Streunerkätzchen. Sie ist eine sehr zarte, ich vermute sie hat nichmal 4kg.
Aber ich hab schon gesehen wie sie zumindest hinter nem Eichhörnchen her is (auch wenn sie die nich bekommt). Mäuse fängt sie, wobei das nachgelassen hat seitdem wir füttern. Aber da is sie sehr geschickt.

Wenn die Hühner groß genug sind un da nen Hahn dabei ist, sollte das doch gehen, oder?
Welche Rasse wäre denn empfehlenswert? Oder is das egal, hauptsache keine Zwerghühner oder Seidenhühnchen oder sowas?
Wie wäre es, wenn man mal die Eier ausbrüten lassen würde? Mehrere Hähne bekämpfen sich bis aufs Blut, oder?

Ach ja, wegen Haltung un so: wir würden die wirklich nur für die Eier halten, also die leben dann so lang hier, bis sie von allein sterben. Un sie sollten eben auf dem Ganzen Grundstück rumlaufen können. Is eigentlich überall Zaun, also wenn sie nicht 1,50m (niedrigste Stelle) hoch fliegen oder sich durch winzige Lücken quetschen, würde das vom Zaun her wohl gehen ;)

Wer kann mir helfen :D

LG
Annika



Benutzeravatar
Entensusi
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 6005
Registriert: Sa 9. Okt 2010, 20:41
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 281 Mal
Geschlecht:

Re: Hühner und Katzen?

Beitrag von Entensusi » Mi 10. Aug 2011, 13:15

Hallo Annika!
Schön, dass Du Dir Hühner zulegen willst...
Ich habe Zwergseidenhühner und Katzen. Das geht prinzipiell gut, nur unser junger Kater meint ab und zu noch, die Hühner scheuchen zu müssen, aber er richtet keinen Schaden dabei an. Auch die vielen anderen Katzen machen den Hühnern nichts.
Die Hühner sind unterscheidlich wehrhaft, z.B. ein brütwüriges Huhn greift ALLES an, während ein Huhn in der Mauser sehr ängstlich ist. Daher wäre ein Gockel nicht schlecht!
Wenn Du wegen der Katzen Bedenken hast, würde ich nicht gerade mit Küken anfangen.
Ich würde auch, aus meiner Erfahrung jetzt, eine eher robuste, unkomplizierte Rasse suchen, denn das "an Altersschwäche sterben" hat so seine Tücken.
Auch Hühner bekommen Krankheiten, und entweder lässt man sie in Ruhe, dass sie von selbst sterben, was sich aber a) hinziehen kann und b) eine ansteckende Krankheit im ganzen Bestand verteilen kann. Oder man findet einen geflügelerfahrenen Tierarzt, der dann oft nur in einer Vogelklinik zu finden ist und wo Du dann seltsame Entscheidungen über OPs für 2000,- € für Dein Huhn treffen musst. Oder Du entscheidest Dich für relativ baldiges Einschläfern.
Deshalb bin ich von der Hühnerhaltung etwas abgeschreckt, da ich allmählich denke, dass es wirklich nur etwas für Leute ist, die zur Not auch schlachten können.


Liebe Grüße, Entensusi und ihre Tiere

Benutzeravatar
Rennmaus
Hamster Supporter
Hamster Supporter
Beiträge: 1265
Registriert: Di 5. Mai 2009, 15:48
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 30 Mal
Geschlecht:

Re: Hühner und Katzen?

Beitrag von Rennmaus » Mi 10. Aug 2011, 13:31

Huhu!

Mhh, na das hört sich ja super an...
Also unser Kater ist unglaublich verspielt, von daher würde er bestimmt versuchen sie erstmal zu jagen. Solang sie sich wehren, wär das kein Ding, er lernt sehr schnell, das er nich aufn Küchentisch darf , nich am Sofa kratzen darf und ähnliches wurde einmal mit einem lauten Nein klar gestellt, un er versuchts nie wieder. Also ich denk ma, er würde seine Lektion lernen ;)
Die Hühner könnten ja wie gesagt auch gut ausweichen, unser Garten is relativ groß (ich kann nich gut schätzen, reicht aber locker für eine kleine Gruppe Hühner, ohne dass die Wiesen etc. kaputt gehen weil zu viel an einer stelle gesch**** wird :P ), es gibt nicht einfach nur Wiese, sondern Bäume, Büsche, höhes Gras, ein paar "Hügel" (so nenn ichs jetzt ma :P ), also sie könnten ausweichen.

Ne, also Küken auf keinen Fall, das hab ich mir bereits gedacht. Wenn dann ausgewachsene oder fast ausgewachsene Tiere.

Wie macht man das eigentlich am Anfang: müssen die dann erstmal ein paar Tage nur im Stall bleiben (wir müssten halt noch irgendwas kleineres bauen, wo sie nachts rein kommen, hatten wir damals bei den Seidenhühnchen auch), damit sie wissen wo sie hingehören?
Wie gesagt, nachts sollen sie da rein, hier gibt es Marde un wahrscheinlich auch Füchse, das is zu riskant sie nachts draußen zu lassen.

Mhh, naja, wenn ein Tier krank ist bei uns, kommt es zum Tierarzt....allerdings muss ich sagen, dass ich gerade bei kleineren Tieren (meine Rennmäuse oder Degus) bisher so gehandelt hab, das ich nicht bis zum letzten bischen gedoktert hab, sondern mich irgendwann fürs einschläfern entschieden hab...so ähnlich würde das wahrscheinlich mit den Hühnern dann auch sein...
Schlachten....oh Gott, mag ich nich dran denken....mein Opa hat früher die Kaninchen geschlachtet, die wir zum essen gehalten haben....er hat es gemacht, aber absolut nicht gern...aber er konnte es, da musste sich kein Tier quälen oder so...ich weiss nich ob er das im Notfall machen würde....

Was denkst du denn, is es also total egal welche Rasse wir nehmen?

-- Mittwoch 10. August 2011, 14:56 --

Ich bins nochmal:
Mir wurden in einem anderen Forum jetzt Brahmas bzw. Zwergbrahmas empfohlen, die sollen wohl allgemein recht selbstbewusst sein. Naja, un gleichzeitig was noch positiv ist: nicht so hoch fliegen und leise krähen *g*

Was mir noch einfällt: an was für Pflanzen gehen Hühner denn so? Wir ham ja einiges was bei uns angebaut wird(Tomaten, Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Möhren, Radieschen, Gurken, Kürbis, Zucchini, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Kirschen, Minikiwis, Aronia...mehr fällt mir grad nicht ein :P ). Besteht da die Gefahr, dass sie das kaputt machen?

Was muss man Hühnern so alles füttern? Sie sollen wie gesagt frei im Garten laufen können, da sind mehrere Kompoststellen, sodass sie Viehzeugs finden könnten, außerdem mehrere Rasenflächen (da wächst allerdings alles mögliche, nicht nur Gras :P ), dann verschiedene Beete (wobei das wohl für die meisten keine ordentlichen Beete sind, da bei uns auch das ein oder andere "Unkraut" wachsen darf ;) ) und so Gebiete unter den Haselnüssen und der Walnuss, wo kaum was wächst. Also sie können sich da das ein oder andere auch selber suchen. Aber was brauchen sie dann noch zusätzlich, besonders auch im Winter?



Benutzeravatar
Entensusi
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 6005
Registriert: Sa 9. Okt 2010, 20:41
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 281 Mal
Geschlecht:

Re: Hühner und Katzen?

Beitrag von Entensusi » Mi 10. Aug 2011, 17:13

also, die Hühner: sie machen wohl durch das Scharren mehr kaputt als durch das picken oder fressen - darum ist es gut, wenn Ihr viel Wiese habt.
Sie brauchen auf jeden Fall ein Eck, in dem sie sandbaden können, also eine grasfreie Stelle mit möglichst weicher Erde.
Als Zusatznahrung bekommen sie von mir Geflügelkörnerfutter, eine Mischung aus Bruchmais, Muschelschale und Körnern. Dazu, wenn notwendig Mineralien, wenn z.B. ein Huhn immer wieder ein Windei legt. Außerdem hab ich immer "Schmierkörner", also Sonnenblume und Leinsaat da, um Legenot vorzubeugen - ob es hilft, weiß ich nicht! So Zeug fängt man aber eigentlich erst an, wenn Probleme auftreten...
Außerdem können sie geriebene Äpfel, Gurken, Karotten, Knoblauch bekommen, Salat essen sie gerne, salzlos gekochte Nudeln oder Reis, Kirschen!

Wegen den Rassen weiß ich nicht Bescheid, ich hab nur gehört, dass unter Liebhabern empfohlen wird, alte Rassen, die eher selten sind, zu halten.

Hier haben sie das mit dem Stall schnell verstanden, ich hatte sie halt ein paar Tage nur in einem kleineren Freilauf vor dem Stall, sie waren von Anfang an sehr standorttreu. Und überhautp nicht aufgeregt, aus der Transportkiste raus und sofort angefangen zu Scharren!

Im Winter muss man auf strenge Stallhyhiene achten, Hühner sind empfindlich. Wir hatten hier mal die Grabmilben, das war schlimm, Bekannte hatten die rote Vogelmilbe und mussten den Bestand aufgeben und den Stall zuerst leer stehen und dann sehr gründlcih desinfizieren. Meine Lieblingstierärztin empfiehlt dann sogar, den Stall abzubrennen und einen neuen zu bauen. Außerdem können den Hühnern bei - Temperaturen auch Teile abfrieren, das ist echt schlimm. Meine wollten im Winter gar nicht raus, darum dann das Milbenproblem.
Das Trinkwasser muss immer aufgetaut sein, dafür gibt es auch extra Tränkenwärmer. Oder man macht es wie ich und geht stündlich Wasser wechseln.


Liebe Grüße, Entensusi und ihre Tiere

Benutzeravatar
Rennmaus
Hamster Supporter
Hamster Supporter
Beiträge: 1265
Registriert: Di 5. Mai 2009, 15:48
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 30 Mal
Geschlecht:

Re: Hühner und Katzen?

Beitrag von Rennmaus » Mi 10. Aug 2011, 18:21

Also das mit dem Winter hab ich so auch gehört.....meine Mutter hat halt auch gemeint, das es son kleiner Stall wahrscheinlich nicht tut, sondern lieber nen bissel was größeres, weil man sie bei Minusgraden ja gar nicht raus lassen soll (so wurde uns das von Hühnerhaltern gesagt), denn sonst kann der Kamm abfrieren....
Das is der Grund weshalb meine Mama sagt, es lohnt sich kaum noch die dieses Jahr zu holen, zumal sie meinte im Winter legen die eh kaum oder gar nicht. Stimmt das eigentlich?

Naja, wir schaun erstma wo der Stall am besten steht, un dann sehen wir ma zu das wir was vernünftiges zimmern *g*



Benutzeravatar
Entensusi
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 6005
Registriert: Sa 9. Okt 2010, 20:41
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 281 Mal
Geschlecht:

Re: Hühner und Katzen?

Beitrag von Entensusi » Mi 10. Aug 2011, 19:06

Ich denke, das mit dem Legen im Winter hängt von der Rasse ab. Die richtigen Legerassen legen wohl weiter, die Zwergseidenhühner machen definitiv Pause, wobei die echt lieber brüten als legen!

Stall.. also, ich habe hier eine Gartenhütte, wie man sie in jedem Baumarkt bekommt, schön groß, mit Fensterchen und verschließbarer Türe. Und darin steht ein kleinerer Hühnerstall. Sie gehen jeden Abend in den kleinen Stall, und wenn es draußen zu sehr saut, könnten sie im großen bleiben. Allerdings ist das wirklich nur im tiefsten Winter sinnvoll, sie sollten sich schon ein wenig bewegen.

[url=http://imageshack.us/photo/my-images/801/pattystartet.jpg/]Bild[/url]


Liebe Grüße, Entensusi und ihre Tiere

Benutzeravatar
Rennmaus
Hamster Supporter
Hamster Supporter
Beiträge: 1265
Registriert: Di 5. Mai 2009, 15:48
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 30 Mal
Geschlecht:

Re: Hühner und Katzen?

Beitrag von Rennmaus » Mi 10. Aug 2011, 21:52

Naja, das Problem is ja wohl echt (bei den Seidenhühnchen vielleicht nicht so?), dass die Kämme abfrieren können bei Minusgraden, un das wär ja nun nicht sehr lustig....
Vielleicht sollten es dann doch Seidenhühnchen sein, wenn die da weniger empfindlich sin? Hach, schwere Entscheidung *g*



Benutzeravatar
Nightmoon
Supermoderator
Supermoderator
Beiträge: 12845
Registriert: Di 18. Nov 2008, 22:16
Land: Deutschland
Wohnort: R-P
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal
Geschlecht:

Re: Hühner und Katzen?

Beitrag von Nightmoon » Mi 10. Aug 2011, 22:50

Rennmaus hat geschrieben:Wenn die Hühner groß genug sind un da nen Hahn dabei ist, sollte das doch gehen, oder?
Das denke ich auch. Notfalles muss man um ihren Auslauf einen Zaun haben, dass Katze von Anfang an lernt, dass das nicht ihr Territorium ist.
Ein ausge/erwachsener Hahn mit ein paar Junghühnern, die vielleicht gerade erst anfangen zu legen, da sollte normal der erfahrene Hahn "seine Mädels" bis aufs Blut zu verteidigen wissen. :hm: Zumindest war das immer so bei den anderen Hühnerbesitzern, die ich so kannte. ...und auch eine ausgewachsene Katze legt sich nur einmal mit nem stinkigen Hahn an, danach nicht mehr. :jaja:


Bild
Meine süße kleine Tessamaus, ich hab dir immer versprochen, dich nicht leiden zu lassen, ich hoffe Du verzeihst mir.[/align]

Benutzeravatar
saloiv
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 12304
Registriert: Di 25. Nov 2008, 23:42
Land: Deutschland
Wohnort: Landsberg
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Geschlecht:

Re: Hühner und Katzen?

Beitrag von saloiv » Mi 10. Aug 2011, 23:54

Ein abfrierender Kamm? Ich hatte selber zwar noch keine Hühner aber ich habe eine recht lange Zeit mal in einer Pflegefamilie gelebt die viele Hühner hatten. Die Hühner waren auch bei starken Minusgraden immer draußen. Sie könnten natürlich jeder Zeit in den Stall gehen. Abgefroren ist da nichts. Auch nicht bei starken Minusgraden. :grübel:


Bild
Ich wünsche Dir...
dass Du arbeitest als würdest Du kein Geld brauchen.
dass Du liebst, als hätte Dich noch nie jemand verletzt.
dass Du tanzt, als würde keiner hinschauen.
dass Du singst, als würde keiner zuhören.
dass Du lebst, als wäre das Paradies auf Erden.

Benutzeravatar
Entensusi
Planetarier
Planetarier
Beiträge: 6005
Registriert: Sa 9. Okt 2010, 20:41
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 281 Mal
Geschlecht:

Re: Hühner und Katzen?

Beitrag von Entensusi » Do 11. Aug 2011, 06:14

doch, das mit dem Abfrieren passiert immer wieder. Nicht so, dass man es zur Regel machen kann, aber häufiger als dass man es ignorieren könnte. Ich denke aber auch, dass es da Rassen gibt, die besser und andere, die weniger gut geeignet sind!
Manche schmieren den ganzen Winter mit Vaseline...

Seidenhühner sind vielleicht im Winter besser dran, aber ansonsten finde ich sie nicht einfach... ;)

Wenn ich je wieder Hühner wollte, würde ich mir das mit der Rasse sehr sehr gut überlegen!

Ich wollte damals Zwerghühner, weil ich so oft gelesen habe, dass Hühner das kommando im Garten übernehmen. Und da ich meinen Enten kein Gehacke mit einem ausgewachsenen Hühnerschnabel antun wollte - udn ich muss sagen, die Kaninchen bekommen ab und zu auch von den Kleinen eines auf den Kopf gedonnert, da wundert mich, dass die nicht Löcher bekommen! - wollte ich eine eher kleine Rasse.

Mittelgroß, DAS wäre es!
Winterfest, viel Eier legend, nicht krankheitsanfällig, langlebig, freundlich...

ach so, im Laufiforum hat mal jemand von richtig fiesen Hühnern geschrieben, die wirklich alles zunichte gemacht haben, was ihnen in die Quere gekommen ist. Ich meine, das waren sogenannten "Legehybriden".
Aber wegen der Rasse würde ich echt im HüFo schauen, die sind da wirklich fit.


Liebe Grüße, Entensusi und ihre Tiere

Benutzeravatar
Rennmaus
Hamster Supporter
Hamster Supporter
Beiträge: 1265
Registriert: Di 5. Mai 2009, 15:48
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 30 Mal
Geschlecht:

Re: Hühner und Katzen?

Beitrag von Rennmaus » Do 11. Aug 2011, 08:01

Ja gut, in nem Hühnerforum könnt ich natürlich auch nochma nachschaun, gerade wenns dann genauer wird :) Ich war halt erstmal unsicher obs überhaupt geht, von daher wollt ich einfach mal in allgemeinen Tierforen nachfragen :)

@Nightmoon

Naja, nen direkten Auslauf haben sie ja dann nicht, sie sollen ja auf dem ganzen Grundstück rumlaufen. Nur das is eigentlich groß genug, das sich Katzen un Hühner aus dem Weg gehen können.

Hach, ich würd das echt voll toll finden, wenn wir wieder welche hätten *g* Die Kleinen die wir früher hatten waren total niedlich *g* Wir hatten dann sogar einmal Nachwuchs, ham halt auf gut Glück ein paar Eier gelassen un es is tatsächlich was geschlüpft :)



Zurück zu „Vögel Haltung“