Käfiggestaltung

Jeany72
Gast
Gast

Käfiggestaltung

Beitrag von Jeany72 » Di 17. Mär 2009, 09:05

Anlässlich des überarbeiteten Bereiches "Käfig und Zubehör" auf [url=http://www.xn--Chinchillaernhrung-xtb.de]Chinchillaernährung.de[/url], möchte ich dieses Thema auch hier veröffentlichen.
Gerade bei der Haltung in Gefangenschaft sollte diesem Thema große Aufmerksamkeit geschenkt werden, zum Wohle der Tiere.

Beim Käfigbau, aber auch bei der Ausgestaltung des Innenraumes sollte von den vorgeschriebenen Maßen 100cm x 50cm x 100cm abgesehen werden, da dieser Platz für 2 Tiere bei weitem nicht ausreicht um den ausgeprägeten Bewegungsdrang auszuleben. Zumal die "Bewegung" eine beachtlichen Auswirkung auf die Verdauung des Chinchilla hat. Unsere Chinchilla gehören zu den sogenannten "Stopfdarmtieren", die Nahrung wird also nicht wie beim Menschen durch die Muskelbewegung des Darm´s vorwärts geschoben, sondern ist auf eine kontinuierliche Zuführung von Nahrung angewiesen. Die entsprechende Bewegung fördert somit eine zusätzliche Vermischung des Nahrungsbreies im gesamten Darmtrakt. Weiterhin stimuliert Bewegung eine ganze Reihe von Stoffwechselvorgängen und greift direkt in verschiedene Regelsysteme, wie zum Beispiel dem Cholesterinsystem, Kreislaufsystem und Immunsystem ein.

Um nun den natürlichen Bewegungsvorgängen Beachtung zu schenken, sollten die folgenenden Vorschläge der Käfiggestaltung, unter Berücksichtigung natürlicher Bewegungsformen, beachtet werden.

Wandsprünge

Wandsprünge sind nur möglich, wenn genügend Platz für Anlauf und Abstoßen an der Wand vorhanden sind. Es muß also ein Anlauf über einen Meter und eine Wand in Höhe von mind. 80cm und eine Tiefe von mind. 60cm gegeben sein, damit solche Sprünge überhaupt angesetzt werden können - und das nicht etwa im Auslauf, sondern im im eigentlichen Daueraufenthaltsraum, also dem Käfig!
wandsruenge.jpg
Weitsprünge

Chinchilla beherrschen Weitsprünge - um diese zu ermöglichen, müssen Zwischenetagen so eingezogen werden, daß Sprünge von bis zu 1,50m möglich sind. Es muß da allerdings noch für den Start und die Landung zusätzlich Strecke eingeplant werden. Wir kommen also schon auf 2m Mindestlänge des Käfigs! Wenn es nicht möglich ist, die Käfige entsprechend lang zu gestalten, sind sie wenigstens so zu konzipieren, daß diese Strecke von unten nach oben gesprungen werden kann, möglichst im Schrägsprung. Dann wären wir jedoch immer noch bei 1,50m Mindestlänge und zusätzlich einer Höhe von mind. 1,50m.
weitspruenge.jpg
Sprint und Kaminklettern

Chinchilla sind Fluchttiere, sie brauchen also die Möglichkeit zu sprinten - nicht nur auf dem Laufteller, sondern auch auf Sprintstrecken. Eine Mindestsprintstrecke sollte dabei mind. 4m lang sein! Da Chinchilla sehr geschickt im Richtungswechsel sind, kann allerdings Platz durch einen Zickzackparcour gespart werden. Bei einer Länge des Käfigs von 1,50m sind das also drei Etagen, die im 4m-Sprint - möglichst mit einem Wandsprung, zurückgelegt werden können ... beengt, aber Sprints sind so immerhin möglich. Wir kommen also bei einem 1,50m langen Käfig auf eine Halbetage auf 60cm Höhe und einer oberen Ganzetage mit Rampe zur Halbetage mit 60cm Höhe und haben demzufolge eine Mindestkäfighöhe von 1,80m.

Chinchilla beherrschen das Kaminklettern - ihnen sind also Röhren (zum Beispiel aus Kork) anzubieten, die nicht nur in der Länge aufgehängt oder hingelegt werden, sondern eben auch schräg nach oben oder sogar senkrecht nach oben führen. Auch zwei Bretter mit einem seitlichen Abstand von ca. 10 - 15cm zueinander und einer Höhe von mind. 40cm würden dem Genüge tun.
sprint_u_kaminklettern.jpg
Fluchtsprünge

Fluchtsprünge sind zu ermöglichen - einer der Fluchtsprünge ist ein Sprung in die Höhe gezielt in einen Fluchttunnel. Dieser wird nur dann möglich, wenn ein Häuschen aufgestellt wird, welches eine genügend große Öffnung nach oben hin hat und genügend Raum nach oben hin für diesen Fluchtsprung! Es muß genügend lang sein, damit die Chins überhaupt einen Sinn darin sehen, diesen Fluchttunnel zu benutzen - also auch wieder mind. 60cm Länge. Ein Chin braucht ca. mind. 50cm Freiheit oberhalb der Öffnung dieses Häuschens. Wenn dieses Fluchttunnelhäuschen direkt dort installiert wird, wo der Platz für den Wandsprung ist, können die Chins von der Halbetage in dieses Häuschen hinabspringen oder aber per Wandsprung gezielt in dieses Fluchttunnelhäuschen springen, ohne daß die Möglichkeit des Wandsprunges eingeschränkt wird.
fluchtspruenge.jpg

Der strukturellen Ausgestaltung ist bei einem derartig winzigen Käfig höchste Priorität beizumessen! Freie Sprintstrecke und Verstecke müssen so konzipiert werden, daß alle Bewegungsbedürfnisse des Chins voll ausgelebt werden können und trotzdem noch für Langstreckenläufe ein Laufteller irgendwo reinpaßt. Den Freigang in der Wohnung ersetzt ein derartiger Käfig nicht - dazu müßte er noch weitaus größer ausfallen!
Bei der Größe wird es nun auch möglich, eine Futteretage einzurichten und eine Tränketage ... es ist also im Gegensatz zu den eindeutig zu klein bemessenen Käfigen mit 1m x 50cm x 1m möglich, mehrere Futternäpfe (einen für Pellets, einen für Kräuter, ein bis zwei für Sämereien) und einen Trinknapf unterzubringen. Trinknäpfe bieten den Tieren an, in natürlicher Haltung zu trinken. Man kann ja zusätzlich noch eine Tränkflasche aufhängen, wenn benötigt.

[url=http://www.xn--chinchillaernhrung-xtb.de/index.php?id=naturnahe_chinchillaernaehrung]©chinchillaernährung.de[/url]
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Zurück zu „Chinchilla Haltung & Pflege“