[Farbschläge] Dsungarische Zwerghamster

Moderator: Saubergschweinchen

Laryana
Gast
Gast

[Farbschläge] Dsungarische Zwerghamster

Beitrag von Laryana » Mo 22. Jun 2009, 23:18

Die Dsungarischen Zwerghamster sind bei Weitem nicht so farbenfroh wie die Goldhamster, da es bislang wenig Farbmutationen und fortführende Züchtungen gibt, da diese Züchtungen oft mit Genproblematik zu kämpfen haben.

Dennoch gibt es neben den 3 bekanntesten Farbschlägen/Mustern (Agouti (wildfarben), Pearl und Saphir) noch ein paar Weitere.

Allgemeines
Charakteristisch für die Dsungaren ist ihre Fellzeichnung:
Der schwarze Rückenstreifen, genannt "Aalstreifen", ist bei (fast) allen Hamstern zu sehen.
Auch die seitliche 3-Bogen-Linie, wo das dunkle Fell ins Helle übergeht, ist typisch für einen Dsungaren.

Als agouti/wildfarben bezeichnet man Dsungaren mit eher dunkelgrauem Fell, das zum Bauch hin hell/weiß wird. Dieses Fellkleid tragen die dsungarischen Zwerghamster im Sommer - zum Winter hin verfärbt sich ihr Fell in der Natur weiß und sie passen sich somit dem schneereichen Winter in Sibirien an.
Daher werden sie im englischen Sprachraum auch "Winter Whites" genannt.
Dieser Fellwechsel findet statt, da Dsungaren keinen Winterschlaf abhalten.
Sie jagen auch im Winter, jedoch schränken sie es hier etwas ein und holen sich die nötige Energie von angefutterten Fettreserven.

Die domestizierten Tiere wechseln ihr Fell jedoch nur äußerst selten.


Farbschläge

Bild Agouti
Dsungaren in Agouti sind wildfarbene Hamster.
Sie haben ein graubraunes Fell mit schwarzem Aalstrich und eine weiße Bauchseite.
Ebenfalls charakteristisch ist eine 3-Bogenlinie, die das dunklere von dem hellen Fell trennt.

Bei den Agoutis gibt es hellere Agoutis (Agouti) und
dunklere Agoutis (Agouti Umbrous).

Bild

Bild Saphir
Diese Dsungis haben hellblaugraues Fell mit einem grauen, dunkelgrauen oder schwarzen Aalstrich.
Das Fell wird auch als "blau-wildfarben" bezeichnet.
Saphir ist als erste Farbmutation der Wildform bekannt.

Bild

Bild Pearl
Pearl ist kein richtiger Farbschlag, sondern eine Musterung, die jedoch ein fast weißes Fell aufweist.
Der Aalstrich sollte durchgängig grau sein, jedoch variiert dieser je nach Tier stark, hellere Pearl-Dsungaren haben meist auch einen recht hellen Aalstrich, die 3-Bogen-Linie ist daher meist auch kaum erkennbar - wenn, dann eher bei den dunkleren Tieren.



Neben den 3 bekanntesten Farbschlägen gibt es durchaus mittlerweile weitere Mutationen oder angezüchtete Farben/Muster, die jedoch in der Zucht umstritten sind, da sie genetisch bedingt riskanter und weniger stabil sind.
Meist neigen die folgenden Farbschläge eher zu genetisch bedingten Krankheiten, was jedoch nicht eindeutig ist:

Bild Mandarin
Dsungaren in Mandarin haben ein orangerotes Fell mit etwas dunklerem Aalstrich. Mandarin scheint eine weitere Farbmutation zu sein, jedoch ist dies nicht ganz eindeutig.
Gerade aber Mandarins sollen vermehrt zu Fettleibigkeit, Diabetes und Niereninsuffizienz neigen.

Aus diesem Grund ist meiner Ansicht nach die Zucht mit Mandarin-Dsungaren nicht zu verantworten.


Bild Camel
Camel entsteht durch die Kreuzung von Mandarin und Saphir.
Die Farbe ist hellbeige und geht leicht ins Rötlich-Orange, wobei die Jungtiere meist stärker gefärbt sind und im Laufe der Zeit heller werden.



Scheckungen/Muster

Neben Pearl gibt es noch ein weiteres Farbmuster, das 2004 in England entdeckt wurde.

Bild Merle
Merle-Dsungaren weisen eine Art Scheckung bzw. eine Farbunterbrechung kurz hinter dem Nacken auf.
Sowohl die Fellfarbe als auch der Aalstrich sind an dieser Stelle unterbrochen.
Es gibt sowohl Agouti-Merle als auch Saphir-Merle.


Bild Mandarin-Pearl
Kreuzung zwischen Mandarin und Pearl.
Die Farbe ist ähnlich der Camel-Dsungaren, jedoch
wesentlich heller (etwa creme).
Die Hamster besitzen einen orange-rötlichen Aalstrich.


Bild Camel-Pearl
Kreuzung zwischen Camel und Pearl.
Die Tiere sind hauptsächlich weiß, besitzen jedoch einen hellorangen Aalstreifen, der im Laufe der Zeit verblasst.


© Laryana



Zurück zu „Hamster Arten“